>>> Für ein anderes Gesicht dieser Stadt! – Kunst im urbanen Raum

Offensichtlich wurde unsere Aufforderung, nun den öffen- tlichen Raum vermehrt für künstlerische Praxis zu nutzen, ernstgenommen: Man bewegt sich durch die Dortmunder Nordstadt und plötzlich tauchen dort eigenartige Gesichter auf. Gesichter, manchmal monströs, manchmal verspielt, manchmal anklagend. Und ehe man sich versieht strecken sie einem ganz unverblümt die Zunge heraus. Gesichter, die einem sehr bestimmt erzählen wollen, dass Ihnen etwas fehlt in dieser Stadt!

Dass Dortmund unter anderem ein Unabhängiges Zentrum fehlt, das können wir nicht oft genug betonen. Deshalb rufen wir auch weiterhin dazu auf, diese Stadt aktiv mitzugestalten! Den grauen, unbelebten Häusern und Wänden muss Einhalt geboten werden. Für ein Recht auf Stadt/Dorf/Lebensraum! Fordert mit uns den Schlüssel für das leerstehende Museum am Ostwall! Macht der Tristesse von Leerstand und unternehmerischem Kalkül ein Ende. Wohin das nämlich führt, zeigt eindrucksvoll folgender Artikel über das Hotel Bender

Mehr Gesichter + Fotos, die wir für euch entdeckt haben hier!

Sag's weiter bei:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • MySpace

3 Antworten auf „ >>> Für ein anderes Gesicht dieser Stadt! – Kunst im urbanen Raum


  1. 1 endlich 24. November 2010 um 17:56 Uhr

    fangt ihr an euch den raum zu nehmen, sowas hat dortmund gefehlt ausser 3-4 leuten macht da ja auch sonst keiner aktiv street-art, holt euch die ins boot ruft zu soliaktionen auf, das stadtbild prägen und dann gehts los!

  2. 2 Luise 21. Dezember 2010 um 12:32 Uhr

    Solche Stadtaussichten können ja nur deprimierend wirken.

  1. 1 Gesicht zeigen… « Dortmunder Infoportal für (radikale) linke Politik Pingback am 24. November 2010 um 17:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.