Archiv für August 2010

>>> A call to action

„A call to action“ erreicht uns aus Unna und bestätigt uns in der Frage: „Wo ist das Problem, Gebäude die teilweise seit einem Jahrzehnt nicht genutzt werden, für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen?
 Ein verrottendes Gebäude zu renovieren, in Stand zu halten, und wieder zu beleben mit Kultur für alle: Ob Proberäume, Konzerte, Ausstellungen, Theater, Lesungen oder Workshops – wir brauchen Raum für Kreativität.
 Holt euch zurück, was euch eh gehört. Leerstand ist Stillstand, und Stillstand keine Alternative”.

Soli-Aktion für UZ Dortmund from a call to action on Vimeo.

Wir nehmen diese Solidaritätsbekundung zum Anlass, uns an dieser Stelle zu bedanken: nicht nur bei acta, sondern auch bei allen anderen (bisher) 39 Unterstützer/innen, die wir in der Rubrik „supporter“ gelistet haben, für ihre Solidarität und Unterstützung in der letzten Woche, aber auch in Zukunft. Die Verhandlungen mit der Stadt sind seit heute im Gange. Wir haben Kultur- und Finanzdezernent Stüdemann getroffen und sehr kooperative Gespräche geführt. Anfang nächster Woche wird die Liste potentieller Objekte in städtischer Hand konkreter.

weitere soli_statements gehen an
>>> uzdortmund(at)riseup.net

>>> Eine Bewegung sorgt für Bewegung – Interview mit dem 2010lab

Die Kulturwoche ist vorbei, die Verhandlungen mit der Stadt fangen noch diese Woche an und das mediale Interesse reißt nicht ab. Am Samstag im gARTen auf der Kapellenwiese haben wir im Rahmen eines Interviews mit dem 2010lab nun einmal die Möglichkeit bekommen, uns ausführlicher zu erklären, Zwischenbilanz aus den Ereignissen der letzten 10 Tage zu ziehen und geben einen ersten Ausblick.


flickr.com/photos/uzdortmund

Im Interview heißt u.a.: „Wir haben hier einen Anfang gemacht und hatten ohnehin einen Drei-Stufen-Plan erdacht: Eine Woche + 2010 + X. (…) Wir möchten eine Antwort auf unsere Frage „Was passiert, wenn nichts passiert?“ und eine Diskussion um den Leer- und Stillstand in dieser und anderen Städten. Wir werden jetzt zwei Wochen Verhandlungen eingehen und auf der Basis auf jeden Fall gucken, wie befriedigend die Lösungen dann sind und ob wir uns angemessen repräsentiert fühlen (…) Leute nehmen sich ihr Recht auf Stadt. Das ist eine weltweit wachsende Bewegung. Das Recht auf Differenz, auf Andersartigkeit, auf Mitbestimmung, auf Zentralität und auf Raumaneignung.“

Hier geht es zum lab2010.tv Interview Teil 1 und Teil 2

>>> UZDO Verhandlungen + Recherche

Die Initiative für das UZDO wird in dieser Woche Verhandlungen mit der Stadt Dortmund aufnehmen und leerstehende Gebäude benennen, die öffentliches Eigentum sind. Hierbei sind alle Interessierten aufgerufen, Leerstand zu melden! Zu diesem Zwecke erarbeiten wir derzeit auch ein umfassendes Konzept, in dem wir u.a. unseren Raumbedarf präsentieren.
 Um eben diesen Raumbedarf in dieser Stadt zu erfassen, benötigen wir Informationen und Hilfe bei der Recherche. email to: uzdortmund (at) riseup.net

verhandlungen bild
flickr.com/photos/uzdortmund

Wenn Ihr einen konkreten Bedarf an Raum in einem künftigen UZDO habt, benötigen wir von Euch folgende Infos:

1. wozu braucht Ihr den Platz? (Proberaum // Bühne// Atelier // Café // Theater // Lesekreis // Diskussionsgruppen etc.)
2. wie viel Raum benötigt Ihr? (eine ungefähre m² Einschätzung)
3. wie häufig wollt Ihr den Raum nutzen? (in welchen Intervallen)
4. inwieweit wollt Ihr Euch aktiv einbringen? (Aufgaben, die anfallen: Thekendienst//Putzdienst//Hausmeisterei//Kulturgruppe//Bürodienst etc.)
5. wie steht es mit monatlichen Beiträgen zur Finanzierung der Bertiebskosten des UZDO? (ungefähre Summen)

Wenn Ihr dann noch Lust habt, würden wir uns außerdem über kurze Statements freuen a) darüber, wie ihr euch die Arbeit im UZDO vorstellt und b) zu Eurem sozial/politisch/kulturellem Selbstverständnis. Beachtet hierbei bitte unseren emanzipatorischen Anspruch, ein plurales, Undogmatisches Zentrum für Kunst, Kultur, Musik und Politik auf die Beine zu stellen. Solltet Ihr in eurem Umfeld Bedarf entdecken, erfasst diesen bitte und sendet uns die o.g. Informationen per email.

>>> das programm von heute

Das booking von bands im August ist der Umnutzung alter Brauereien gar nicht unähnlich: beide Sachen sind nur unter „Vorbehalt“ machbar. Es wird ohne Vorbehalt allerdings ein sehr chilliger tag im gARTen auf der Kapellenwiese. Ab 16.oo beginnt das programm mit electronica, ab 18.oo Singer-Songwriter romansymanski und octobernonstop, ca. 20.oo kommt ein hc brett disobey lünen hardcore. bis gleich. und ja: wir haben wasserpistolen.


flickr.com/photos/uzdortmund

>>> Pressekonferenzvideo ist online

Ein Video der Pressekonferenz am Freitag, den 13. August ist nun auf youtube online und ihr findet es unter dem Titel UZ Dortmund Pressekonferenz. Das Video unserer Filmcrew folgt hier: Einzug in die Kronenbrauerei.

Untitled from UZ Dortmund on Vimeo.

>>> UZDO Freitag @ gARTen

Sehr geehrte Freundinnen und Freunde progressiver klein/kunst // off-kultur
und anderer Sportlichkeiten,

am Freitag, 20. August 2010, geht es mit der Kulturwoche weiter: im gARTen auf der Kapellenwiese. Das Programm beginnt 16 Uhr mit Ausstellungen und Freestyle-Art, u.a. einem T-Shirt-Workshop (UZDO Stencils, T-Shirts und Farben sind gegen Spende vorhanden). Ab 18 Uhr gibt es dann eine Jam-Session mit viel Raum sich einzubringen (bring your own Instrumente). Um 20 Uhr läuten Sick Circus (http://www.myspace.com/sickcircus) den Abend ein und gegen 22 Uhr beendet dann eine Lesung von Dond (http://dondunddaniel.de/) den Tag. Kommt zahlreich, bringt eure Bilder // Skulpturen // Musik mit und lasst uns die Stadt bespielen.


flickr.com/photos/uzdortmund

Für Samstag läuft die Planung, los geht es ab 16 Uhr. stay tuned!
Neue / kreative Ideen und Eigeninitiative bleiben willkommen! Macht mit, die Stadt sind wir alle und wir lassen uns nicht länger ignorieren: Recht auf Stadt!

>>> update für DONNERSTAG

HEUTE Donnerstag, den 19.8.2010 // 15.oo wird es erste Berührungen mit der Stadtpolitik vor dem Rathaus geben. Hier führt das Theater Lebendich eine öffentliche Probe auf dem Friedensplatz auf und gibt es Musik in Moll. Für alle Freundinnen und Freunde un/gepflegter Jam Sessions geht’s ab 17.oo auf der Kapellenwiese – direkt in der City, am Ende der Brückstrasse – weiter und bewegt sich die Kombo Richtung Konzerthaus. Bringt Eure Trommeln, Rasseln, Geigen, Stimmen, Gitarren, Saxophone, Trompete mit und lasst uns erneut in der City musizieren – für ein UZDO, das Recht auf Stadt und Kultur in unserer Stadt!

flickr.com/photos/uzdortmund

19.08. ruhrnachrichten.de: Schauspieler demonstrierten
19.08. derwesten.de: Brauerei Aktivisten pruefen Leerstand

>>> support your local UZDO

An die progressive Sub/kultur/politszene dieser Stadt,
wie Ihr aus den Medien mitbekommen haben dürftet uzdortmund.blogsport.de/medien, kam es zu einer urbanen Intervention und Neunutzung der alten Kronenbrauerei (Märkische Str. 85) durch die Initiative für ein Unabhängiges Zentrum Dortmund // UZDO, das sofort wieder polizeilich geräumt wurde.

Seit Freitag, den 13. August 2010 ist eine Aktionswoche “Wandel durch Kultur – Recht auf Stadt” mit Aktionen, Demonstrationen, Musik und Theater im Gange. Bis zum Ende der Woche (21.08) wollen wir so breit aufgestellt sein, dass wir nicht länger ignoriert werden können und eine Unterstützer/innen/liste veröffentlichen, um dann eine Verhandlungsrunde mit der Politik zu beginnen. Hierzu brauchen wir Eure Unterstützung!

Wir haben den Mauerblümchen e.V. als Trägerverein im Rücken und haben bis dato mit 30 Gruppen, Vereinen, Kollektiven aus dem Bereich Kunst, Kultur, Musik und Politik zusammen gearbeitet. Diese lose Kooperation soll nun verbindlicher werden und ist Eure Solidarität mit der Idee der Initiative gefragt. Nicht alle Kooperationen sind bisher als Unterstützung bestätigt. Insofern Ihr dabei seid, bitten wir dringend um Rückmeldung (mehr…)

>>> 2. UZDO Pressemitteilung

Hier folgt nun die zweite Pressemitteilung der Initiative UZDO zum Stand der Dinge und download. Wenn Ihr, Eure Gruppe, Verein, Kollektiv die Argumentation unterstützen möchtet, schreibt uns eine email und solidarisiert Euch! Der Text hier:

An die demokratische Öffentlichkeit dieser Stadt,
nachdem sich Freitag, der 13te für die Belebung von Leerstand in Dortmund als unerfolgreich herausstellte, möchten wir die Kriminalisierung der UZDO Initiative deutlich zurückweisen und klarmachen: nicht wir, sondern Leerstand ist kriminell.

Der grosse Patzer an diesem Tag war sicherlich, keinen Rechtsbeistand dabei gehabt zu haben, denn dieser hätte auf den schriftlichen Räumungstitel bestehen können und so den formal unrechtmäßigen Einsatz der Polizei vorerst aussetzen können. Das Haus stand mehr als 8 Jahre leer, war nicht gesichert und die Tür stand sperrangelweit offen. Es ist töricht, diese Situation mit dem Hausfriedensbruch von bewohnten Häusern und Mittelklassehaushalten gleich zu setzen. Das Verhalten der Polizei war vorschnell, eigenmotiviert und überzogen, wie sie das kulturelle Leben und urbane Eigeninitiativen von Menschen – zugunsten von Still- und Leerstand – in der Kulturhauptstadt Ruhr unterbindet.

Wir sind gerne verhandlungsbereit und freuen uns auf die Gespräche mit dem Eigentümer, Herrn Hovermann, und Vertretern der Stadtpolitik, Herrn Stüdemann. Wir haben die Kronenbrauerei in nur wenigen Stunden mit einer Ausstellung aufgewertet, nicht abgewertet. Anstelle eines potentiellen Gentrifizierungsvorwurfs sehen wir uns nun mit einer potentiellen Strafverfolgung konfrontiert. Wir fordern eine öffentliche Debatte von Raumnutzungskonflikten und dass es zu keiner Anzeige kommt! Was passiert jetzt an der Kronenbrauerei? Wofür wurden wir geräumt? (mehr…)

>>> Macht des Wortes

Nach der Aktion gestern und den äußerst widrigen Rahmenbedingung in dieser Stadt – Regenwetter und Polizeiwillkür – nutzen wir den heutigen Tag „Macht des Wortes“ für Pressearbeit (Pressemitteilung folgt gleich), setzen auf Verhandlungen mit der Stadtverwaltung und vertrösten die Autoren, Poetry Slammer und andere Klein/künstler auf das Wochenende auf der Kapellenwiese (20/21. August). Dieses Wochenende bietet uns dann eine Bühne, um unsere Botschaft rüberzubringen und einen kulturellen Unterschied in dieser (Kulturhaupt)Stadt zu machen.

frei_gro�
flickr.com/photos/uzdortmund

Für die Zwischenzeit können und wollen wir euch freilich nicht verbieten unseren Raumanspruch, unser Recht auf Stadt weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Stadt sind wir alle. Raum ist genug da. Der Leerstand ist erdrückend und ergibt in Addition der LeerRäume bei den 8 größten Ruhrgebietsstädten eine Neunte Stadt. Was passiert, wenn nichts passiert? Leerstand ist Stillstand und Stillstand keine Alternative!

Die Kulturhauptstadt Ruhr.2010 hat dazu aufgerufen „Wandel durch Kultur“ herbeizuführen. Die Stadt Dortmund wirbt mit: Kreativität findet Stadt. Wir sagen bittesehr! Seid kreativ und findet Stadt!

mehr infos + updates gibt’s täglich hier!